Tiershows, Sport & Co.

Jagen

Bestimmt kennst du den wunderschönen Film Bambi, oder? Die Geschichte des kleinen Rehkitzes begeistert schon seit vielen Jahren Jung und Alt. Leider hat der Film auch eine sehr traurige Stelle: der Moment, in dem Bambis Mutter von Jägern erschossen wird. Bei dieser Szene laufen bestimmt jedem die Tränen übers Gesicht! Obwohl sich alle einig sind, wie herzzerreißend dies doch ist, ist die Jagd trotzdem noch immer ein Bestandteil unserer Gesellschaft. Denn die Argumente der Jäger sind weit verbreitet – und falsch.

Gute Gründe, kein Tier mehr zu erschießen oder mit einer Falle zu erlegen

Oft begründen Jäger ihr Hobby damit, dass das Erschießen von Tieren zum Wohl für diese und für die Natur sein muss. Die Wahrheit: Hilflose Tiere quer durch den Wald zu jagen, um sie vor die Flinte zu bekommen, sie zu erschießen und ihre Köpfe als Trophäen an die Wand zu hängen, ist unglaublich grausam. Ein Argument für das Jagen, dass man oft von Jägern zu hören bekommt, lautet: „Die Jagd ist notwendig, da es sonst zu viele Tiere geben würde!“
Die Wahrheit:
Gerade weil so viele Tiere durch den Menschen getötet werden, vermehren sie sich immer weiter. Denn sie wollen ihren Bestand und ihre Art erhalten. Außerdem wird die Vermehrung der Tiere durch verschiedene Faktoren reguliert, beispielsweise durch Umwelteinflüsse wie das Wetter, Essen oder Krankheiten. Den Mensch braucht es dafür aber nicht!
Außerdem: Nicht jeder kann gut schießen! Jäger sagen gern, dass sie ein Tier ohne Leiden mit einem Schuss töten. Die Wahrheit: Nicht alle Jäger sind so gute Schützen, dass sie genau zielen können. So dauert das Leiden der Tiere oft sehr lange, weil sie nicht sofort von einer Kugel getötet werden. Manchmal flüchten sie schwer verletzt und sterben erst Tage später an ihren Verletzungen. Zudem zerstört Jagen den Familienverband der Tiere und verursacht Leid und Trauer.
Vorsicht – Menschen in Gefahr!
Man hört von Jägern, dass „nur“ Tiere durch Kugeln verletzt und getötet werden. Die Wahrheit: Nicht nur für die Tiere ist Jagen eine große Gefahr, sondern sie kann auch für den Menschen zu einer Bedrohung werden.
Jedes Jahr werden zahlreiche Jäger, Menschen und Tiere, die sich zufällig im Wald oder in der Nähe des Waldes aufhalten, durch ‚verirrte‘ Kugeln verletzt oder sogar getötet. Also pass‘ gut auf, wenn du im Wald Schüsse hören solltest.

Auf wehrlose Tiere schießen ist kein Hobby, sondern einfach nur gemein!
Auf wehrlose Tiere schießen ist kein Hobby, sondern einfach nur gemein! Foto: (c) PETA

Was du tun kannst!

Wildtiere sind überall um uns herum. Also denke bitte daran, dass es auch ihre Welt da draußen ist und störe sie nicht.
Wenn du ein Tier siehst, z.B. eine Ente, ein Reh, einen Hasen, eine Ratte, einen Fuchs oder ein Eichhörnchen, das deinen Weg kreuzt, wenn Du mit einem Hund oder allein unterwegs bist, dann halte bitte Abstand, damit die Tiere keine Angst vor dir oder deinem Hundefreund bekommen.
Und natürlich: Wenn du jemanden kennst, der Jagen als sein „Hobby“ bezeichnet, dann bitte ihn, sich ein anderes „Hobby“ zu suchen, bei dem keine unschuldigen Tiere sterben müssen!

Wusstest du..?

Die Jagd ist nicht nur für in der Natur lebende Tiere gefährlich. Es kommt auch vor, dass Hunde und Katzen von Jägern erschossen werden. Denn wenn sie auf Feldern oder in Wäldern herumlaufen, dürfen Jäger auch auf sie schießen. Und das kommt leider häufiger vor als man denkt. Jedes Jahr werden in Deutschland rund 400.000 sogenannte Haustiere durch Jäger erschossen. Durch die Jagd sterben also neben wild lebenden Tieren auch viele geliebte Familienmitglieder.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen